Glücksprinzip 1:  Von Entwurzelung zu Rückanbindung mit Wurzeln und Flügeln in sich selbst

Die Natur war der erste Lehrmeister der Menschen. Sie haben sie seit jeher in der Natur ein Bild für ihr eigenes Leben gesehen. Das Werden und Vergehen in der Natur wurde ein Bild für das Annehmen und Loslassen, die das menschliche Leben prägen. Der Mensch wächst nicht nur heran,er wächst in seine eigene Gestalt hinein, wenn er sich annimmt und immer wieder loslässt.  -Anselm Grün-

Wir alle kommen also aus der Natur, und wollen für ein lebendiges sicheres Leben unsere Wurzeln fest im Boden haben. Da wir aber in der dualen Welt leben, erleben wir grade immer das Gegenteil. Wir werden geboren, und sind getrennt von der Quelle, machen viele schmerzvolle Erfahrungen auf dem Weg.

Bei mir war es nicht anders: durch den Umzug von Kasachstan nach Deutschland, habe ich mich von meinen Wurzeln getrennt und heimatlos gefühlt.

Mein Tipp:  Durch Yoga und Meditation, habe ich die (Rück)verbindung mit meinen Wurzeln,der Quelle, in mir selbst wiedergefunden! Und du kannst es auch ;-)  

Meine Buchempfehlung(en): Meine zwei E-Bücher "Yoga...ganz natürlich"  und "Meditation=gleich blühen"  .

Anselm Grün: Wurzeln. Festen Halt im Leben finden


Glücksprinzip 2: Von Entwurzelung zur inneren Mitte

Auf der tiefsten Ebene bist du dein zentriertes Selbst. Mache es dir zur Gewohnheit, so oft wie möglich auf deine Stimme zu hören. Gehe in deinem Denken und Handeln von diesem Ort des Gleichgewichts aus. (Joseph Cardillo)

Durch uns alle fliesst Chi= Lebensenergie, und auch das kosmische Chi. Deshalb ist es sehr
wichtig sich zu zentrieren, und diese Lebensenergie bewusst fliessen zu lassen und sich damit so vertraut zu machen,dass man sich selber jederzeit ins Gleichgewicht bringen kann, regenerieren, und auch heilen. Zentrierung harmonisiert Körper, Geist und Seele miteinander und fördert zudem die Entwicklung des Chi.

Mein Tipp: Durch die Baumposition im Yoga (wie auf dem Bild)  kannst du dich gut erden und die innere Mitte spüren.Du lernst das Gleichgewicht zu halten, und das Chi durch dich fliessen zu lassen. Du kannst so den Boden unter den Füssen spüren, sowie die Energie von oben durch dich fliessen lassen. Ich stelle mir bei dieser Übung gern eine Schnur vor, die meine Wirbelsäule mit dem Inneren der Erde verbindet und von dort meine Energie in meinen Körper leitet. Oder umgekehrt eine Schale auf meinem Kopf, durch die goldene Energie von oben in mich reinfliesst und mich regeneriert. Atme tief durch die Nase ein, und aus dem Mund wieder raus, und gestatte es der Energie deinen gesamten Körper zu durchdringen.

Konzentriere dich auf dem Punkt paar Zentimeter unter dem Nabel, das ist deine Mitte. Stelle dir die Energie als weisses Licht vor, das mit jedem Atemzug deinen Körper erfüllt. Du kannst diese Energie bewusst nach außen tragen, z.B. in deine Hände.

Reguliertes Atmen in Verbindung mit dem Sammeln und Freisetzen von Chi unterstützt die Reinigung des Körpers von schlechter Energie, und erfüllt ihn mit guter.

Meine Buchempfehlung von Joseph Cardillo: Der Weg des Kampfkünstlers


Glücksprinzip 3: Von Entwurzelung zur Zentrierung durch Meditation

Warum geht ihr von euch weg?
warum bleibt ihr nicht in euch selbst
Und nutzt eure eigene Kraft?
Ihr tragt doch alle Wahrheit wesenhaft in euch.
-Meister Eckhart-

Für mich bedeutet Meditation in die Ruhe zu kommen, und mich mit der inneren Quelle zu verbinden. Auf meine Seele zu lauschen, mich zu zentrieren und verbunden mit der Quelle zu fühlen. Alle meine inneren Gefühle zu spüren und zu beobachten. Ich denke jedem fällt es schwer negative Gefühle und Annahmen auszuschalten. Doch ist der Nutzen gewaltig wenn wir uns darum bemühen. Der Trick besteht darin, mit der Situation zu fließen, egal wie negativ sich diese anfühlt, anstatt sie wegzudrücken oder kontrollieren zu wollen. 
Mein Tipp: Für mich ich die wirkungsvollste Meditation der "Raum dazwischen", zwischen ein,- und ausatmen, inne halten zwischen Handlungen, richtig lauschen und achtsam gewahr SEIN: Tara Brach, Achtsamkeitslehrerin und bekannte Klinikpsychologinnennt es "Sacred Pause Meditation".

Meine Buchempfehlung von Tara Brach: Nach Hause kommen zu sich selbst - Im erwachten Herzen Zuflucht und Geborgenheit finden


Glücksprinzip 4: Vertraue auf deine Intuition!

Da die Intuition in unmittelbarem Kontakt zu unserer
Seele und zur universellen Intelligenz steht,
führt sie uns stets zu unserem höchsten Wohl
und zugleich zum höchsten Wohl aller Beteiligten".
-Shaktii Gawain-
 

Für mich bedeutet Intuition in Verbindung zu sein mit meiner inneren Quelle,
meiner Seele, und darüber hinaus auch mit der göttlichen Intelligenz, dem Universum, oder göttlichen Quelle. Ich glaube und fühle, dass wir alle mit dieser Kraft in uns geboren werden, das ist also das Natürliche in uns. Diese aber im Laufe der Zeit abtrainiert wird, weil wir lernen zu funktionieren und es anderen recht zu machen, anstatt auf unsere eigene innere Stimme zu hören. Nur sehr selten erhalten wir positive Unterstützung darin,
uns selbst zu vertrauen, unserer inneren Wahrheit zu folgen und uns aufrichtig und ehrlich auszudrücken. Kein Wunder also, dass wir das als Erwachsene nochmal neu lernen dürfen.

Mein Tipp: Konzentriere dich auf deine innere Mitte um den Bauchnabel herum, deinen Solarplexus, dort wo du deine Gefühle aus dem Bauch heraus spüren kannst. Atme ein paar Mal tief ein und aus, und dann stelle dir eine wichtige Frage die dich beschäftigt. Vertraue dem Gefühl das daraus entsteht und handele danach.

Man braucht einige Übung, um auf seine Intuition (wieder) zu hören und zu vertrauen.
Wir leben seit Jahrhunderten in einer rational geprägten Welt, wo der Verstand dominant wirkt. Daher braucht es einige Übung zur Rückanbindung an unsere innere Führungskraft. Je öfter du übst, umso leichter wird es. Deine Intuition ist immer für dich da, und führt dich wann immer du sie brauchst.

Meine Buchempfehlung von Shakti Gawain: Entwickle deine Intuition: Praktische Hilfen für das tägliche Leben


Glücksprinzip 7: Verwurzelung durch Heilung und Annahme deiner Schatten

There is a crack, a crack in everything.
That's how the light gets in.
-Sänger Leonard Cohen-

Es gibt ein einfaches universelles Prinzip: alles im Universum möchte angenommen werden.In unserer Leistungsgesellschaft und auch in der spirituellen Welt wird fast immer nur auf das Positive und das Licht geschaut, und alles was mit dem Schatten zu tun hat, wird verdrängt, heruntergespielt oder gar unter den Teppich gekehrt, weil es Angst macht oder mühsam ist da hinzuschauen. Unglücklicherweise lebt der Schatten aber weiter, und lebt sogar im kollektiven Bewusstsein der Welt weiter.

Mein Tipp: Für wahren Frieden im Inneren und Äußeren sollten wir uns auf den Weg machen alle unseren inneren Aspekte anzuerkennen, den Schatten annehmen, beide Seiten derPolarität integrieren: das Licht UND den Schatten, anstatt sich nur mir einer davon zu identifizieren. Tatsächlich bilden sie beide eine Einheit wie Yin und Yang, Tag und Nacht, Mond und Sonne, männlich und weiblich...

Meine Buchempfehlung von Dr. med. Eckart von Hirschhausen : Glück kommt selten allein


Glücksprinzip 6: Verwurzelung durch achtsame Körperwahrnehmung

Es ist erstaunlich, welch großen Wert wir einerseits auf unser äußeres Erscheinungsbild
(oder das unserer Mitmenschen) legen, während wir andererseits das Gefühl für unseren
eigenen Körper vollkommen verloren haben.
- Jon Kabat-Zinn -

Wir leben in einer leistungsorienterten Gesellschaft, wo großer Wert darauf gelegt wird,
dass jemand jung, schlank, sportlich und eben "gut" aussieht. Die Medien und sämtliche Werbestrategien zielen auf ein perfektes "Aüßeres" ab. Aber was ist mit unserem Inneren?
Unseren Gefühlen und wo und wie sie sich im Körper manifestieren? Nimmst du dir überhaupt Zeit dich über deinen Körper zu freuen, dass er dich trägt und das sich alles in ihm widerspiegelt?

Mein Tipp: Lerne im Körper zu SEIN, ihn richtig zu spüren und zu ertasten, vom Zeh bis in den Kopf.Ich empfehle dir den Body Scan nach Jon Kabat-Zinn hierfür. Du beginnst vom linken Zeh aus und wanderst mit deinem Atem durch das linke Bein bis in den Becken. Dann vom Becken aus in die rechten Zehen und wieder hinauf. Dann weiter durch den Rumpf, die Lenden,den Bauch, Kreuz, Brust, Schultern und bis in den Scheitel hinauf.
Versuche dabei alle Empfindungen wahrzunehmen, während du deinen Atem in alle Körperbereiche achtsam lenkst. Wenn du den Body Scan jeden Tag 45 Minuten praktizierst, entwickelst du sehr schnell die Fähigkeit deine Aufmerksamkeit und Energie gezielt in jeden Körperteil zu lenken, und so deine inneren Heilungsprozesse selber zu unterstützen.

Meine Buchempfehlung von Jon Kabbat-Zinn: Gesund durch Meditation